Zollhafen Mainz – Rheinpromenade

Architektur, Büro, Wohnungsbau, Wettbewerbe,
Mainz,
2013
  • Leistungsphasen: 1 - 4
  • Planungszeitraum: 2013
  • BGF: 23.596 m2
  • BRI: 83.620 m3
  • Bauherr: LBBW Immobilien Development GmbH

1. Preis einer Mehrfachbeauftragung  

An der Schnittstelle der Südmole und der Kulturspange gelegen, kommt der Rheinpromenade eine herausragende städtebauliche Bedeutung im neuen Stadtquartier Zoll- und Binnenhafen zu. Das Gebäude ist – bedingt durch die unterschiedlichen Nutzungen Wohnen und Gewerbe – in zwei klar ablesbare Bauteile gegliedert, so dass die Funktionen auch visuell getrennt werden. Die Schnittstelle bildet ein zweigeschossiger Durchgang, der die Kulturspange mit dem nahen Rheinufer verbindet.  

Die gewählten Gebäudetypologien erlauben bei optimaler Grundstücksausnutzung eine direkte Orientierung aller Büro- und Wohneinheiten zum Wasser. Durch den H-förmigen Grundriss des Bürogebäudes hat innerhalb der einzelnen Nutzungseinheiten jeder Arbeitsplatz einen direkten Blick zum Wasser, entweder zum Rhein oder zum Hafenbecken. Zugleich wird auf der Hafenseite eine großzügige Hafenterrasse geschaffen, die als attraktive Aufenthaltsfläche zur Verfügung steht. Auf der Seite der Taunusstraße entsteht unter den vorspringenden Köpfen eine repräsentative Eingangssituation.

Durch das Zurückspringen des EGs hinter die Baugrenze wird hier der Blick auf das Weinlager freigestellt. Die Struktur des Wohngebäudes ermöglicht jeder Wohnung die Orientierung zu einem attraktiven Freiraum und eine optimale Besonnung. Die verglasten Loggien und Dachstudios, die durch ihre städtebauliche Wirkung die Kulturspange prägen und eine Analogie zur Kunsthalle herstellen, inszenieren diesen Blick zusätzlich. Die Anordnung der Freibereiche der südlichen Wohnungen ermöglicht vielfältige Blickbezüge über die Kulturspange zum Hafenbecken oder in die grüne Achse der Hafenstraße bis hin zum Feldbergplatz.

Projektmanagement: Holger Grobe (Wettbewerb), Markus Gruber (Realsierung)
Projektleiter: Ralf Mühlfeitz (Realisierung)
Team Wettbewerb: Maren Höss, Oliver Walkiwicz, Dominik Schnabel,
Team Realisierung: Birgit Fremdt, Iwona Berezicki, Steffen Baumgärtner, Silvia Voß-Stolte