Pappelweg 2, 4, 6

Architektur, Wohnungsbau,
Bonn,
2006
  • Leistungsphasen: 1 - 5
  • Planungszeitraum: 2006 - 2006
  • BGF: 11.250 m2
  • BRI: 31.500 m3
  • Bauherr: Wohnbau GmbH Bonn

Fassadensanierung eines 9-geschossigen Wohngebäudes mit 45 Wohneinheiten und Errichtung eines neuen Eingangsgebäudes  

Die Gebäude Pappelweg 2, 4 und 6 sind Bestandteile einer Gesamtwohnanlage im Bonner Stadtteil Heiderhof, die durch eine weitläufige Durchgrünung und den alten Baumbestand gekennzeichnet ist.  

Die neue Fassadengestaltung der Wohnbebauung ersetzt die bisherigen dunklen Waschbetonplatten. Die Fassaden sind durch den Einsatz von Ton-, Glas- und Zementfaserplatten in hellen, harmonischen Farbtönen aufgewertet. Die neu angebrachte hochgedämmte Gebäudehülle entspricht nun den aktuellen energetischen Anforderungen. Ausrichtung und Proportion der ursprünglichen Plattenformate wurden in Form von Kassetten wieder aufgenommen und zusätzlich durch zwei unterschiedliche Oberflächenstrukturen gegliedert. Die gesamte Laubengangfassade wird um circa 50 cm vor die bestehende Betonkonstruktion gerückt. Dadurch erweitert sich die Raumbreite der Laubengänge und erfährt eine Aufwertung und Nutzungsverbesserung. Den Eingang bezeichnet eine frei vor das Gebäude gestellte plastische Form, die nicht der Gebäudestruktur folgt, sondern sich in den Außenraum einfügt und ein Teil des Bereichs wird. Die Oberfläche ist mit farbigem Edelstahl belegt und spiegelt bei gutem Licht die Grünanlage wieder.

Projektmanagement: Uwe Ritter, Christiane Gruber, Robert Müller
Team: Florian Lutz