Kennedyallee

Architektur, Wohnungsbau,
Frankfurt am Main,
2011
  • Leistungsphasen: 2 - 6
  • Planungszeitraum: 2012 - 2014
  • BGF: 29.000 m2
  • BRI: 93.500 m3
  • Bauherr: FRANK-Gruppe

Stadtvillen an der Kennedyallee

Der ehemalige Mummsche Park an der Kennedyallee in Frankfurt am Main gehört zu den bevorzugten Wohngegenden Frankfurts am Main. Auf einem Teilbereich dieses Geländes entstanden 9 Solitärbauten, die von vier unterschiedlichen Architekturbüros entworfen wurden. Entlang der beiden Straßen bilden vier liegende Baukörper einen in sich schwingenden Rücken aus, während die Solitärbauten frei im Park positioniert sind.

Planquadrat übernahm die Koordination für das gesamte Projekt, den Bau der gemeinsamen Tiefgarage sowie den Hochbau für drei Wohngebäude, die den Eingang in das Quartier bilden. Die zwei Zeilenbauten zeigen zur Straßenseite vertikal gegliederte Lochfassaden, während die dem Park zugewandten Seiten mit großzügigen Fensterflächen und Balkonanlagen horizontal gegliedert sind. Diese weitgehend geöffneten Fassaden ermöglichen vielfältige Blickbeziehungen in die Umgebung und schaffen einen weichen Übergang zwischen Park und Innenraum. Das 5,5geschossige Punkthaus nimmt die Systematik der zwei Zeilenbauten auf: Die der Sonne und dem Park zugewandte Seite öffnet sich mit großen Fenster- und Balkonflächen Richtung Außenraum, während die Nordseite als Lochfassade ausgebildet ist.

Charakterisiert werden alle drei Gebäude durch einen dunklen Hauptbaukörper, der durch einen helleren und niedrigeren Anbau Plastizität bekommt. Die Lochfassaden bekommen durch den wiederkehrenden Einsatz von Faschen zusätzliche Tiefe.Die Wohnungen sind in den Zeilenbauten als Dreispänner organisiert und verfügen jeweils über einen großen Balkon. Das Punkthaus funktioniert als Zweispänner mit großzügigen dreiseitig belichteten Wohnungen. Alle Häuser bieten im Dachgeschoss Penthousewohnungen mit freiem Blick bis zum Taunus und zur Frankfurter Innenstadt.