Landesgartenschau Norderstedt

Stadtplanung, Wettbewerbe,
Norderstedt,
2006
  • Planungszeitraum: 2006
  • Bauherr: Stadtpark Norderstedt GmbH

Die Stadt Norderstedt hat im Dezember 2004 den Zuschlag für die Durchführung der zweiten Landesgartenschau in Schleswig-Holstein im Jahr 2011 erhalten. Gemäß dem Motto Eine Idee voraus sieht die Stadt in der Ausrichtung einer Landesgartenschau die besondere Chance, die Weichenstellung für die nächste Phase einer nachhaltigen Stadtentwicklung entscheidend bestimmen zu können.

Die erfolgreiche Durchführung der Landesgartenschau wird in diesem Zusammenhang als Initialzündung und als künftiger Motor eines langfristig angelegten, dynamischen Planungsprozesses betrachtet, der insbesondere die Entwicklung der landschaftlich-strukturell zurzeit sehr unterschiedlichen Freiflächen um den Kiessee zu einem attraktiven Freizeit- und Naherholungsgebiet vor allem für die Norderstedter Bevölkerung beinhaltet.

Das etwa 105 ha große Wettbewerbsgebiet im Osten Norderstedts ist in insgesamt neun Teilbereiche zoniert (80 ha Land- und 25 ha Wasserflächen), die entsprechend definierter Funktionen und Aufgabenprofile zu gestalten bzw. zu entwickeln sind.

Die Durchführung der Landesgartenschau und die nachhaltige Entwicklung des Natur- und Erholungsraumes Stadtpark sind nicht als konkurrierende Planungen, sondern als aufeinander aufbauende Einheiten zu betrachten. In diesem Zusammenhang wird die Darstellung eines in sich und auf den Ort abgestimmten gesamträumlichen Konzeptes erwartet, das einerseits eine angemessene und dauerhafte landschaftsarchitektonisch-städtebauliche Qualität schafft und andererseits Gestaltungsräume aufweist, die im Rahmen der Landesgartenschau Norderstedt 2011 zeitgemäß und interessant gefüllt werden können.


Projektleiter: Jörn Tillmanns